Hannah Santana

projects

Wie fühlt es sich an?  
How does it feel?

This participatory art project How does it feel?  started back in February 2019, where I was looking on social media for prospective participants among patients currently suffering from an illness or people that have been recently in treatment. The 24 participants who accepted the invitation -consisting of 21 women and 3 men between 19 and 77 years old from Germany and Switzerland- received a plain patient hospital gown, which they then inscribed and processed with thoughts about their experiences.

The theme of illness and the threat to health is something that is hanging above us all during these recent pandemic times, making this exhibition more relevant than in any other historical moment. The fear of contagion, the acknowledgment of the possibility that one may fall ill is a silent companion.

The focus of this project is not on a specific disease or disease itself, but on the human being and their world of thoughts, first as an individual and then as a collective. The process of using the patient gown as a medium allowed the participants to externalize their inner states, thoughts and experiences, resulting also in the possibility of allowing others to enter their secluded and emotional spaces. Within this process, the gowns were alienated from their original purpose, becoming a canvas for the articulation of inner feelings: an open and non-judgmental space for self-expression.

Hospital practice is beginning to be more widely researched and questioned in search of more holistic approaches. Currently, patients are expected to conform to strict hospital standards once hospitalized, and are allocated in plain and aseptic rooms with very few personal items, dressed uniformly in plain gowns, in an environment that can’t reflect their personality or allow its expression. Dehumanized, objectified, and reduced to their medical condition, patients often feel devalued, undignified, and vulnerable, their condition becoming more real and defining, potentially negatively affecting the healing process.

The eerie feeling is given a historical and philosophical dimension, when we bring to mind how French scholar Michel Foucault noted the common focus on discipline, uniformity, and efficiency shared by institutions such as hospitals, asylums, schools, factories, the military, and prisons. Symbolically seen, the hospital gown may stand for the helplessness of the subject within technocratic institutions. In How does it feel? however, Hannah Santana invites the participants to reverse the symbolism of the gown, in a liberating creative process that leads from powerlessness to agency and dignity.

The dedication that these current or former patients have put in the personalization of the gown stands in strong contrast with the common standards of hospital care. The handwriting, the thoughts and the words of the patients transform the gowns and give a voice to the invisible traces of the everyday life of disease.

Participants:
Carla Steinbrecher - Christine - Elisabeth - Elisabeth W. - Elke - Evita Emersleben - Fabian - Gunda - Insa Pape - Johanna - Johanna Wildhagen - Kathrin Stalder - Lea Berndl - Marion - Michaela Marcian - Nina Romming - Norma Ingenfeld - Raphael - Sigrid + 5 anonymous participants

© photo by Paulus Fugers


Politik / Poetik des Raumes

Eine politisch–künstlerische Recherche zur Mystifizierung der Stadtentwicklung Berlins nach dem Mauerfall.


In der Ausstellung wurden die künstlerischen Arbeiten aus dem diesjährigen Theorie-Praxis-Projekt im Studiengang MA Raumstrategien an der Kunsthochschule Berlin Weissensee gezeigt.

https://kh-berlin.de/lehrangebote/show/politik-poetik-des-raumes-1149.html

 

*

In seiner 1998 verfassten Erzählung Stadterfahrungen skizziert Henri-Pierre Jeudy Berlin in den frühen Wendejahren als eine Stadt „die an den Schuhen klebt“, ermüdet von den geschichtlichen Exzessen, die das Bestreben der Politik nach einer neuen, globalen Signifikanz über sich ergehen lässt. Um den Umbau der Stadt so erfolgreich wie möglich gestalten zu können, musste die Stadt gefällig zu erfassen sein, sich in einem vereinfachten Narrativ ihres stadtgeschichtlichen Erbes fügen. 

 

Die Radikalität des Umbruchs, insbesondere das Städtische betreffend, wird zunehmend unsichtbarer und die Bewertung gerät erneut zwischen die ideologischen Fronten machtpolitischen Wirkens und den Wirkungsmechanismen der globalen Immobilienspekulation. Gegenwärtig verblassen die grundlegenden Verhandlungen, die Prozesse der Stadtpolitik und die Kultur der 90er Jahre neben dem beharrlich zitierten Erbe ökonomisch erfolgreicher Protagonist*innen und der Großprojekte. 

 

Nach 30 Jahren Mauerfall schein der städtische Umbau aufgebarbeitet und die urbanen Räume – die früheren Möglichkeits- und Verhandlungsräume  – sind verloren. Gefüllt wurden diese Orte mit Stadtansichten –  stilistischen Chimären –  die in ihrem architektonischen Wirken, eine „andere“ historische Stadtgeschichte heraufbeschwören. Diese Stadt „klebt“ weder an den Schuhen, noch verlangt sie neue Verhandlungen und Diskurse zur Stadt von morgen. Die 90er Jahre und die gleichzeitige Öffnung und Bespielung  von „Vakuum-Landschaften“ in Berlin (Ost) findet in die Gegenwart kaum Übersetzung. Die künstlerischen Arbeiten der Studierenden sind daher erste Versuche raumstrategischer Interventionen, um sich diesen Jahren neu bzw. anders zu nähern.
(
Anne Fenk)


Kunsthochschule Berlin Weissensee Wintersemester 19/2020

Abschlusskolloquium im n.b.k.

Neuer Berlin Kunstverein 06. &07.02.2020

LebensWert Arbeit

LebensWert Arbeit 

Mitarbeit im einjährigen Projekt an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg zur Vorbereitung und Realisierung der Sonderausstellung „LebensWert Arbeit“ anlässlich des 200-jährigen Jubiläums von Karl Marx im Museum am Dom des Bistums Trier, unter der Leitung von Prof. Jochen Stenschke und Prof.in Cony Theis.

2018

Spieglein Spieglein

Spieglein Spieglein 

Mitarbeit in einem Projekt mit dem Thema des partizipatorischen (Doppel-)Porträts unter Leitung von Prof.in Cony Theis an der Alexianer Klinik in Münster in Kooperation mit dem Kunsthaus Kannen. 

2017

Resonanzperformance I, Hannah Santana

Anderswo: interaktive Erkundung von Kunst

Mitarbeit in einem kunstbasierten und   
-vermittlenden Projekt innerhalb von zwei Projektphasen unter der Leitung von Prof.in 
Dr. Constanze Schulze und Prof.in Cony Theis in Kooperation mit der Overbeck Gesellschaft, Verein von Kunstfreunden e.V., der St. Petri Kirche und der Kunsthalle St. Annen, Lübeck. 

2016 - 2017

Grenzerfahrung, Hannah Santana

Inklusion inklusive 

Teilnahme an einem inklusiven Projekt unter Leitung von Prof. Michael Dörner im Rahmen der Lehrveranstaltung Kunst im öffentlichen Raum (HKS) in Kooperation mit der Gerisch-Stiftung in Neumünster. 

2016

Denkmal, Hannah Santana

Denkmal

Offenes Atelier  -  Worpsweder Mühle in Kooperation mit den Künstlerhäusern Worpswede, Arbeit mit Schrift und Performance

2016


If you have any questions or would like more information, please contact me.